Mittwoch, 10. Mai 2017

Stoffdiät - 2. Zwischenstand

Seit Januar mache ich bei der von Frau Küstensocke initiierten Stoffdiät mit. Es ließ sich in den ersten drei Monaten auch ganz gut an. Doch dann kam Anfang April der holländische Stoffmarkt nach Dresden. Meinen Vorsatz, bis Mai keinen neuen Stoff zu kaufen, hatte ich zu diesem Zeitpunkt allerdings sowieso schon über Bord geworfen, denn mein großes Mädchen wünschte sich Cordlatzröcke.  In meinem Vorrat befindet sich ja vieles, aber kein grüner und dunkelblauer Cord. Doch wie gekauft, so vernäht. Also eigentlich kein Problem für die Statistik.
Zurück zum Stoffmarkt. Meine Freundin fürchtete schon, dass unsere Tradition, gemeinsam dahin zu pilgern und anschließend zu picknicken, meinem Stoffkaufverbot zum Opfer fallen würde.
Aber nicht doch, zumal das Wetter passte und ich einen komplett familienfreien Sonnabend zur Verfügung hatte! Allerdings bin ich sehr diszipliniert und mit Einkaufszettel losgezogen. Trotzdem waren es unter dem Strich 15,5 Meter Stoff, die ich nach Hause trug.
Zum Beispiel konnte ich nicht an diesem wunderbaren Viskosedruck mit grauem Farbverlauf vorbeigehen (der leider auf dem Foto gar nicht so toll rüber kommt). Der soll in Kombination mit einem blau-grauen Jersey ein Gastkleid zur Silberhochzeit werden.
Außerdem habe ich im März mit Frau Küstensocke getauscht: 1,5 m Fleece gegen 3 m Paisley-Viskose. Davon ist aber schon die Hälfte in Arbeit, d.h. zugeschnitten und soll ein schönes luftiges Flatterkleid nach Burda werden.
Gut für die Stoffstatistik wirkt sich aus, dass die Paisley-Viskose ein Hauch von nichts ist und ich das Kleid komplett mit einer ebenfalls dünnen farblich perfekt passenden Viskose aus dem Stofflager doppeln werde.
Dass ich noch nicht weiter bin, ist vor allem dem Wetter geschuldet. Bei einstelligen Temperaturen halten sich meine Sehnsucht nach Sommersachen und das Arbeitstempo dann doch in Grenzen.

Ganz eifrig am Arbeiten bin ich aber zur Zeit beim Trenchcoat. Der stand eigentlich gar nicht auf meinem Zettel, aber der dunkelblaue, hochwertige Stoff war ein echtes Marktschnäppchen, zu dem mir auch Sylvia (gut, dass wir uns zufällig getroffen haben👍) zugeraten hat.
Frau Küstensocke stellt hier Projekte vor, bei denen viel Stoff verbraucht wird. Weite Röcke sind immer gut - da sind schnell 2 m vernäht, wie bei meinem "Hermès"-Rock. Ansonsten finde ich ihre Idee super, auch mal Futterreststücke zusammenzusetzen.

So, nun aber meine Gesamtbilanz seit Januar in Zahlen:

Vernäht:
22 Meter für 12 Projekte
(3 Sweatshirts, eine Patchworkdecke + Kissen, ein Kinderkleidchen, 2 Latzröcke, ein Strickjäckchen, ein weiter Rock, ein Shirt, mein Meeres-Kleid, ein noch nicht ganz fertiger Trenchcoat)

Verschenkt/Weggetauscht: 
11, 5 Meter

Gekauft:
21 Meter

Ich habe also meine Gesamtstoffmenge von 87m auf 74,5m reduziert. Das ist noch nicht die Welt, aber eine Tendenz ist erkennbar. Und jetzt lockt erst mal kein Stoffmarkt mehr. Die entsprechende Kaufhausabteilung umgehe ich neuerdings immer weiträumig. Immerhin gibt es zu allen Neukäufen konkrete Projekte - das ist doch auch schon ein Erfolg. Meine bisherigen Berichte zu Stoffstatistik und -diät findet ihr hier und hier.


Kommentare:

  1. Hallo Ina,
    Deine Bilanz liest sich doch aber auch richtig gut! Stoffe, die für konkrete Projekte gekauft werden, haben ja von vorn herein recht gute Chancen, wenn man es dann nicht wieder aus den Augen verliert - das konkrete Projekt... :-)
    Der Hermes-Rock gefällt mir übrigens sehr gut.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem "aus den Augen verlieren" kenne ich auch - so hat sich ja einiges angesammelt. Aber jetzt, wo ich den Überblick habe, werde ich ihn auch behalten und systematisch an die Sache herangehen. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  2. Ihr müsst alle ja wahre Berge von SToffen zu Hause liegen haben!! Unglaublich! Ich habe zwar auch einen Schrank und eine Holztruhe mit Stoffen, aber da nähe ich immer wieder mal was weg davon... bin gespannt auf deine Projekte! lg Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was heißt Berge - es ist letztlich auch nur ein Schrank voll aber ich hätte doch gern wieder zwei Fächer frei für die Kleidung, wenn die große Tochter zu Besuch kommt. Liebe Grüße Ina

      Löschen
  3. oh - super schön. der navy trenchcaot! für solche zeitlosen über jahre tragbaren klassiker ist 1aa++ stoff gold wert. LG Antia PS. super tausch, die farben des plaisleystoffes sehen einfach toll aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Mantelstoff ist wirklich super. Eine tolle Qualität, die sich auch fein verarbeiten lässt. Und es geht voran. Vielleicht kann ich ihn nächste oder übernächste Woche beim MMM präsentieren. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  4. Alles prima. Schließlich diäten wir nur und leben nicht in völliger Stoffabstinenz!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, das eine oder andere Schätzchen muss man schon kaufen dürfen...Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  5. Sieht doch ganz gut aus, Deine Stoffbilanz, und sie ist ja auf jeden Fall im Minus. Deine geplanten Projekte finde ich alle sehr schön. Mich haben hauptsächlich meine wahllos gekauften Stoffberge in meinem Stofflager gestört. Wenn man wie Du schöne Stoffe findet und sie dann gezielt vernäht, ist das doch genau richtig. Schließlich ist Nähen unser großes Hobby und unsere Leidenschaft. Das darf man bei all der Diäterei ja nicht vergessen. LG Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich habe noch einige von diesen planlos oder spontan gekauften Stoffen im Schrank. Aber so nach und nach finden sich die Projekte dafür und ich weiß, dass ich in Zukunft planvoller vorgehe. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  6. Ich freue mich auf das fertige Paisley-Kleid und wenn gleich noch ein futter mit aus Deinem lager verschwindet umso besser. futterstoffe habe ich kaum im Vorrat, die muss ich derzeit immer neu kaufen. Wenn ich mal meinen Wunschbestand an Stoff habe, gehören unbedingt 6 Meter schöner futterstoff dazu, damit ich neue Projekte ohne Verzögerung umsetzen kann. Ein Stoffmarktbesuch mit 15 meter Einkäufen kann ich gut verstehen, es macht einfach Spaß in Stoffen zu schwelgen und Pläne zu schmieden. Und jetzt bleiben ja einige Wochen Zeit davon einen Teil wegzunähen. LG und gutes Gelingen! Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich auch auf das Kleid und hoffe, dass ich die kniffelige Ausschnittversion hinkriege... Und dass meine graue Viskose (ein Spontankauf bei irgendeinem Stoffmarkt) so super passt, freut mich auch sehr. Ich werde berichten, wie es voran geht. Liebe Grüße von Ina

      Löschen
  7. Es geht doch gut voran! Und für solche Dinge wie Wünsche der Tochter oder ein Silberhochzeitsgastkleid muss man Stoff kaufen dürfen. Das wird ja meistens sowieso direkt vernäht und bei so einem eher besonderen Anlass darf man sich, finde ich, nicht schnittmäßig einschränken nur weil man nicht genug Stoff der richtigen Qualtität, Beschaffenheit oder Farbe auf Lager hat. Das nimmt ja den ganzen Spaß weg! Ich finde ein Anlasskleid ist da immer nochwas anderes als Alltagsgarderobe.
    Schön auch, dass du so eine schöne Stoffmarkttradition hast. Das klingt toll! Deine Projekte sehen auch sehr vielversprechend aus!
    Danke für deinen Tip mit Tante Hertha. Erstmal habe ich genug Wohlfühlshirts, aber ich hab mir schon ein Lesezeichen gesetzt um es mal auszuprobieren, wenn ich nochmal welche brauche.

    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast völlig Recht, Anlasskleider und Sonderwünsche brauchen neuen Stoff und spontane Trenchcoats auch... Vielen Dank für Deine aufmunternden Worte und liebe Grüße von Ina

      Löschen
  8. Na es wird doch. Du bist schneller als ich. Und auf das Paisleykleid bin ich schon gespeannt. Jetzt, wo es endlich warm wird, bekommt man auch Lust auf Flatterkleider.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich sitze schon dran, obwohl die Ausschnittlösung wirklich eine Herausforderung ist. Ich zeige Euch das demnächst auf dem Blog. ...und hoffe dass ich fertig werde, bis wir nach Barcelona fliegen. Da brauche ich nämlich unbedingt solch ein Flatterkleid. LG Ina

      Löschen
  9. Ich finde Du warst sehr fleißig! Und wenn man Kleider füttert geht ja immer fast die doppelte Menge weg. Ich für meinen Teil habe auch einige Probeteile genäht, da steckt nicht ganz so viel Zeit drin aber sie verbrauchen genauso Stoff. Frohes Schaffen weiterhin! Liebe Grüße, Stoffnotizen

    AntwortenLöschen