Freitag, 30. Dezember 2016

Futter als Weihnachtsüberraschung


Schon vor drei Jahren nähte meine große Tochter mit meiner Hilfe diesen Burda Mantel aus weinrotem Wollwalk:



Allerdings hatte sie damals nicht die Geduld, noch ein Futter anzufertigen und einzunähen. So trug sie ihn die ganze Zeit ungefüttert und nicht bei Temperaturen unter 5°C. Als ich noch eine Geschenkidee fürs große Mädchen suchte, fiel mir dieses graue Futter vom Stoffmarkt im Frühjahr in die Hände. Da sind ganz viele Äffchen, Pinguine und Kätzchen eingewebt - sehr witzig. Zum Glück hatte ich 2 Meter und fand auch noch das Schnittmuster. Genäht war der Futtermantel dann schnell.

So lag zur großen Freude des Kindes ein Futter unter dem Weihnachtsbaum, welches ich dann am zweiten Feiertag in den Mantel eingenäht und an den Säumen per Hand anstaffiert habe.




Donnerstag, 22. Dezember 2016

Weihnachtskleid-Zeit

So sieht es aus, mein Weihnachtskleid. Habe extra heute morgen die Helligkeit genutzt und bei -2°C gefroren, um vernünftige Bilder zu präsentieren:
Ich bin sehr zufrieden mit der Passform,  auch wenn mich das Einnähen der Ärmel wieder einige Nerven gekostet hat. Ein vielseitig einsetzbares Kleidungsstück ist entstanden, das ich nicht nur zu Weihnachten tragen werde. Mit einem dunkelblauen Kauf-Cardigan sind die Dreiviertelärmel kein Problem für Frostbeulen wie mich. Auch mit Stiefeln und blickdichter Strumpfhose schaut es gut aus. Zum Schnitt und zum Werdegang könnt Ihr hier und hier nachlesen.



Jetzt noch einige Details, wie den schönen geschlitzten Ausschnitt und den Gürtel aus einem anderen einfarbigen Stoff, da vom Kleiderstoff nicht mehr genügend übrig war.


 

Ursprünglich war ein zweites Kleid geplant, aber vom kleinen Schwarzen gibt es bisher nur eine geheftete Version auf der Puppe. Da ich kein Freund von Probemodellen bin, aber bei dem teuren Stoff das Risiko minimieren wollte, habe ich mich entschieden, das Kleid komplett zu heften. Nur den Nahtreißverschluss habe ich schon richtig eingenäht. Damit bin ich zufrieden. Und unter der Brust werde ich noch eine kleine Korrektur vornehmen, dann kommt das gute Stück unter die Nähmaschine. Das Futter ist auch schon zusammengenäht. Also werde ich die kommenden freien Tage nutzen und in aller Ruhe das kleine Schwarze beenden. 





Zum Schluss noch ein Gruß aus unserer Weihnachtsstube, vor allem an das Team des MMM und die beiden Weihnachtskleid-Vortänzerinnen Dodo und Yvonne. Vielen Dank für die Organisation. Ich freue mich sehr, Teil dieser Community zu sein und hoffe auch für 2017 auf Inspirationen und einen anregenden Austausch über unser schönes Hobby.


Zusammenfassung:
Schnitt: Modell 124 aus Burda 8/2016, genäht in Größe 40, Oberteil ca.2cm verlängert, beim Rockteil 3 cm an den Seiten weggenommen und so die leicht ausgestellte Form begradigt.

Stoff: eine jacquardähnliche Baumwoll-Elasthanmischung vom Stoffmarkt (15€/m), für den Gürtel einen Rest Wildlederimitat

Fotos: die Tochter
 
 








Sonntag, 4. Dezember 2016

Weihnachtskleid-Zwischenstand

Nein, ich habe kein Probekleid genäht, ich habe gleich richtig losgelegt und bin mit dem Weihnachtskleid fast fertig:
Zur Erinnerung: Ich nähe das Claire-Underwood-Kleid aus der Burda 8/16. Ich habe Größe 40 genäht, die fast ohne Änderung passt. Lediglich das Oberteil habe ich knapp 2 cm verlängert und den Rock an beiden Seiten 3 cm schmaler gemacht.
Ich hatte nur 1,5 Meter Stoff und das war ziemlich knapp für dieses Modell. Zumal ich beim Zuschnitt nicht so flexibel sein konnte, da ich das Muster im Blick haben musste. So blieb am Ende nur dieses Häufchen übrig.
Das reichte nicht mehr für einen Gürtel, den ich aber unbedingt haben wollte. Ich hatte für dieses Wildleder-Fake-Kleid einen Stoff gekauft, der farblich ziemlich gut zum Rautenmuster des Weihnachtskleides passt. Und davon war noch genügend übrig.
Mir gefiel allerdings der von Burda empfohlenen hintere Druckknopfverschluss am Gürtel nicht. Im Internet fand ich eine besser passende Schließe. Allerdings ist sie noch probeweise mit Stecknadeln am Gürtel befestigt.
Auch die Kleidlänge ist noch nicht endgültig festgelegt. Ich habe im Moment mal die für mich (nach dem goldenen Schnitt) ideale Länge (für Pumps mit 6 cm Absatz) abgesteckt. Über diese Methode hat Julia von Sewinggalaxy vor einigen Wochen geschrieben. Ich schaue mir das noch einmal in Ruhe vor dem Spiegel an.
Mein Kleid ist nur im Rockteil gefüttert (würde ich beim nächsten Mal komplett füttern). Den Beleg am Ausschnitt habe ich mit einer dezenten Ziernaht versehen - ebenso die Ärmelabschlüsse, die ansonsten mit Blindsaum handgenäht sind.
Also bis zum Abschlusstermin schaffe ich den Saum noch. Ob das zweite Kleid auch noch fertig wird, weiß ich nicht. Ich habe heute aber den Zuschnitt des kleinen Schwarzen geschafft. Allerdings habe ich mich beim Schnitt noch mal umentschieden: Es wird jetzt  Modell 115 aus Burda 10/2009


Wie weit die anderen Weihnachtskleidnäherinnen sind, könnt Ihr Euch  hier beim MMM anschauen.