Mittwoch, 28. Oktober 2015

Kupfer/Gold/Orange

Reife Äpfel
und ein goldener Oktobertag. Die Kupferfelsenbirne im Garten macht ihrem Namen alle Ehre. Passend dazu meine orange-braune Walkjacke, die ich schon vor 2 Jahren nähte, nach diesem Burdaschnitt:
                           

Die Jacke ist aus Walkstoff (oder gekochter Wolle?), der relativ dünn ist. Das ist wohl der Grund, warum die Kapuze ein bisschen labberig fällt. Außerdem habe ich es damals nicht geschafft, den Reißverschluss wellenfrei einzunähen :(

Ich habe Größe 40 genäht, wahrscheinlich hätte auch eine Nummer kleiner gereicht. So kann ich aber gut noch eine dicken Pullover drunter ziehen. Die Nähte sind offenkantig verarbeitet.
Leider kratzt der Wollstoff (wobei ich auch extrem empfindlich bin) und ich überlege immer noch, ob ich der Jacke mal ein Fleece- oder Jerseyfutter verpasse. Den ebenfalls selbst genähten Loop-Schal habe ich gerade wieder aus dem Karton mit den Wintersachen  geholt - er passt so schön dazu:
Zusammenfassung:
Schnitt: Burda 12/2012 Modell 140
Stoff: Wollwalk vom Stoffmarkt (15€ pro Meter)
Metall-Reißverschluss (8,90€)
weinrotes BW-Webband (eigener Vorrat)

So, jetzt genieße ich noch den Herbst und die Sonne und schicke meine Äpfel samt Jacke zum MeMadeMittwoch, wo heute Meike ein tolles Wickelkleid präsentiert.

Sonntag, 18. Oktober 2015

WJSAL15/3

Futter und Ärmelprobleme


Mein schöner Wollstoff ist zu dünn. Das war mir spätestens beim Zuschnitt klar. Also habe ich Futter gesucht und im Stoffladen meines Vertrauens ein ganz dünnes Thermo-Vlies gefunden, es ist ganz leicht und wirklich sehr dünn:


Ich habe das Futter für alle Teile zugeschnitten und mit Heftstichen auf den Oberstoff genäht (der Vlies ist nicht aufbügelbar) und dann wie eine Lage weiter verarbeitet.

Vorder- und Rückenteile ließen sich gut zusammenfügen, gerade mit den Taschen bin ich sehr zufrieden:
 Am Ärmel bin ich heute Abend allerdings gescheitert. Obwohl bisher alles gut passte mit den Nahtzeichen und meinem um Genauigkeit bemühten Zuschnitt - der Ärmel passt nicht! Obwohl ich nicht mal weiß, ob die beiden Nähte (von den zwei Rückenteilen und den beiden Ärmelteilen) wirklich aufeinander treffen müssen??? Bei mir tun sie es nicht. Ich finde auch in der Kugel muss ich zuviel Stoff einhalten, damit der Ärmel ins Loch passt - ich will keinen Puffärmel! Keine Ahnung, was jetzt zu tun ist...Morgen kommt der Ärmel erstmal wieder ab. Ich schlafe mal drüber.
Und vielleicht hat ja eine der Mitstreiterinnen beim WJSAL des MeMadeMittwoch noch einen guten Tipp für mich.




Mittwoch, 14. Oktober 2015

Streifenhörnchen

Als ich diesen Burda-Titel damals sah, war ich hin und weg! Streifen - so wie ich sie liebe.

Ich habe genau solchen Stoff gekauft: dunkelblau-weiß gestreiften Viskosejersey. Bevor ich die Ärmel einsetzen wollte, steckte ich diese fest und probierte das Teil:
Ne, ne, das ist zu viel: zu viele Streifen, zu viel blau-weiß...
Also bin ich noch einmal los, habe tatsächlich passenden dunkelblauen Jersey bekommen und neue Ärmel genäht - braucht noch jemand ein paar gestreifte ;) ?



Und so fand ich das Shirt dann tragbar  - immer noch auffällig genug aber nicht mehr so, dass meine Anblick bei anderen Menschen psychedelische Zustände auslöst.
Und weil ich den Schnitt ziemlich cool fand und er sich als gut und passend erwies, habe ich ein zweites Streifenshirt genäht. Aus etwas dickerem Baumwolljersey, blau-schwarz und mit besonders akkurat aufeinandertreffenden Streifen an den Seitennähten.



Ich liebe dieses Shirt - mit seinen überlangen Ärmeln und dem Mehr an Stoff ist es genau richtig für die Herbst- und Wintermonate. Die sonnigen Fotos sind übrigens vom Wochenende - heute ist es hier mehr als ungemütlich.
Zusammenfassung:
Schnitt: Modell 122 aus Burda 1/2014
Stoff: schwarz-weißer Viskosejersey vom Stoffmarkt
          schwarz-blauer Baumwolljersey von Buttinette
Ich kann den Schnitt nur empfehlen - drei Einzelteile, die schnell zusammengenäht sind und was her machen. Und damit bin ich heute beim MMM dabei, wo Lucy von Nahtzugabe mit einer ganz schönen Strickjacke dem ollen Herbstwetter trotzt.


Donnerstag, 8. Oktober 2015

Pastelltöne

Ich habe mir eine Patchworkdecke genäht:
Obwohl ich sonst eher Kleidung nähe, mache ich immer mal wieder einen Abstecher auf den einen oder anderen Blog mit tollen Patchwork- und Quiltarbeiten. Und immer dachte ich, dass muss ich auch mal ausprobieren.
Nein, es wird nicht meine Lieblingshandarbeit, dazu fehlt mir wohl die Geduld. Aber ich fand es zwischendurch mal sehr entspannend, Kästchen für Kästchen aneinander zu nähen. Und nun freue ich mich über das Ergebnis - es sind übrigens wirklich alles Stoffreste! Nur für die äußere Kante habe ich passenden Streifenstoff gekauft. Auch die grüne Fleece-Rückseite ist neu.

Sehr glücklich bin ich über die Verwendung des alten Mangeltuches meiner Ur-Großmutter Martha, welches wohl um die hundert Jahre alt sein mag. Klar, dass ich so zugeschnitten habe, dass ich die roten Initialen mit verwenden konnte...




Und weil mir meine Decke und die beiden passend dazu genähten Kissen die letzten sonnigen Herbsttage auf der "Mutti-Entspannungsliege" verschönt haben, werde ich heute damit zum ersten Mal bei RUMS mitmachen.

Sonntag, 4. Oktober 2015

WJSAL 15/2



Herbststimmung für die Winterjacke

Komplett verrückt, draußen im Garten bei einem leichten Lüftchen den Vogue-Schnitt für den Mantel-Sewalong auszuschneiden!!! Der leiseste Windhauch und die Teile landen in der Hortensie...
Ok, der Apfelbaum liefert Nervennahrung und die wiegt schwer genug auf dem hauchdünnen Papier. Das gelbe Ding auf dem Tisch ist übrigens ein altes Bettlaken - da rutschen Schnitt und Stoff nicht so...

 Also ihr seht, ich bin bei Vogue 9040 (Modell B - grün, mittellang, ohne die seltsamen Ärmelstulpen) und meinem Wollstoff geblieben und habe es sogar noch geschafft an diesem herrlichen Herbsttag zuzuschneiden, zumindest den Oberstoff.
Hier gab es die nächste Überraschung. Von den Burdaschnitten bin ich relativ großzügige Stoffangaben gewöhnt. Bei Vogue ist die vorgeschlagenen Stoffmenge doch ziemlich genau und so hatte ich glatt 80 cm zu wenig!! Da mein Stoff zum Glück keine Strich-Richtung hat, konnte ich mit viel Umsortieren und Drehen doch mit meinen 3,20m zurecht kommen,

Nun habe ich schon ein wenig bei den schnelleren Damen im WJSAL geschaut und bin am Überlegen, ob ich meinen doch recht dünnen Wollstoff mit einem wärmenden Zwischenfutter ergänze. Ich habe da einige Anregungen gefunden und werde wohl noch in so eine wärmende Schicht investieren.

Jetzt schaue ich mir das Schulterpolster-Tutorial von Katharina   an und natürlich bei den anderen Mitstreiterinnen beim MMM vorbei.