Mittwoch, 16. September 2015

Wildleder-Fake-Kleid

Das Wetter ist so gnädig! ...und erlaubt mir, mein Sommerlieblingskleid noch ein Stück in den Herbst zu retten. Tatsächlich bin ich damit, ergänzt durch den passenden Cardigan, heute genau richtig angezogen.

















Genäht habe ich das Kleid bereits im Juli - nach diesem Schnitt in der Burda 2/2011                                    

Burda empfiehlt, das Kleid aus Ziegenleder zu nähen (was auf dem Foto super aussieht). Ich habe auch im Internet gute Lederanbieter gefunden, mich aber letztlich doch nicht getraut. Dafür war ich mir zu unsicher, ob das mit dem Schnitt alles funktioniert, denn wenn man Ledernähte wieder auftrennen muss, bleiben halt Löcher.
Und dann fand ich es auch wegen der Reinigung nicht so praktisch. Mal schnell waschen, trocknen und wieder anziehen - das hat im Sommer schon was für sich. Also habe ich mich für ein jerseyähnliches Wildlederimitat entschieden - irgendwie Polyester mit Lycra.

Beim Transportieren des Stoffes war meine Nähmaschine zuerst ein wenig bockig. Dann habe ich mir Streifen aus Seidenpapier geschnitten und beim Nähen untergelegt - das ging gut. Allerdings war es ein wenig friemelig, dass Papier wieder von der Naht abzubekommen. Dafür musste ich nichts versäubern und auch die Ärmelausschnitte habe ich nur gerade abgeschnitten und nicht gesäumt (wäre beim Ledermodell auch so gewesen).


 Allerdings sah das Kleid so pur ein bisschen langweilig aus (habe leider vergessen, ein Foto zu machen). Also bin ich mit dem Kleid in meinen kleinen Lieblingsstoffladen gezogen und habe den grau-bunten Blumenstoff (auch mit Stretch-Anteil) ausgesucht.

Damit das Kleid nicht "klebt" und an den Beinen hochkrabbelt, trage ich es übrigens mit einem Unterkleid.






Die untere Kante des Belegs am Kragen hatte ich ursprünglich einmal umgeschlagen und abgesteppt. Das drückte sich aber von innen quer über die Brust nach außen durch. Also habe ich nur mit Zickzack versäubert, was jetzt von innen nicht so topp aussieht............

aber außen ist es schick:

Hier noch die kompletten Innenansichten:

Hier seht Ihr nochmal die Nahttaschen. Ansonsten ließ es sich sehr leicht nähen. Ich habe im Oberteil eine 38 und ab der Taille abwärts eine 40 zugeschnitten. Passt sehr gut. Die Querteilung/Naht auf Höhe der Taschen (sieht man oben bei der Schnittzeichnung gut) habe ich weggelassen. Die war sicher nur wegen der viel kleineren Lederstücke vorgesehen, die man lauf Burda verwenden sollte.  



Der Cardigan entstand nach einem Lieblingskaufteil, das ich jetzt endlich wegen unübersehbarem Pilling ausrangieren musste. Ich habe die alte Jacke sorgfältig an den Nähten auseinander geschnitten und als Schnittmuster verwendet. Ging ohne Probleme. Danach flogen die Teile in den Müll, bis auf das Label. Das habe ich gerettet und an den Schalkragen der neuen Jacke außen aufgenäht - als Erinnerung an das gute alte Stück, welches ich so geliebt habe!










Zusammenfassung:
Kleiderschnitt: Modell 117 Burda 2/2011
Stoff: dehnbares Lederimitat vom Stoffmarkt 16€/m
Cardiganschnitt: von einer Kaufjacke
Stoff: dünner Strickstoff (Poly-irgendwas) vom Stoffmarkt 8€/m         

Und nun muss ich demnächst mal probieren, ob das Kleid auch mit Stiefeln geht... Denn farblich könnte man mit dem Altrosé-Ton ja durchaus noch ein wenig in den Herbst hinein kommen.
Und jetzt schaue ich beim MMM vorbei. Dort lädt heute Dodo mit einem ganz tollen Strickmantel zum Nähtreff.




Kommentare:

  1. Hallo Ina, du machst immer so schöne Bilder und so umfangreiche Dokumentationen. Wieder mal eine schöner Beitrag!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Monika. Ich habe mich immer am meisten für die ausführlichen Posts bei anderen interessiert. Deshalb will ich auch, dass andere Leserinnen mit meinen möglichst aussagekräftigen Fotos und ausführlichen Beschreibungen etwas anfangen können, vielleicht für sich was mitnehmen und von meinen Erfahrungen profitieren. Die Fotos hat übrigens meine 13jährige Tochter am vergangenen schönen Wochenende gemacht - in unserem Garten ist so gar kein Herbst im Moment, was mich sehr freut...
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  2. Liebe Ina,
    dein kleid sieht fantastisch aus! sowohl mit als auch ohne cardigan!
    ich habe den shcnitt in diesem sommer für mich auch plötzlich wieder entdeckt und wollte das kelid auch nähen, allerdings aus italienischem leinen. aber kam nicht mehr dazu:-) ich finde deine, idee, uni mit dem gemusterten aufzupeppen goldrichtig- macht die blasse farbe des stoffes lebendig und harmoniert hervorragend mit ihm. alles mit einem ein sehr gelungener projekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Dein Lob! Ich kann den Schnitt nur empfehlen, näht sich relativ leicht und schnell. Allerdings habe ich das Kleid schon einmal aus einem nichtdehnbaren Stoff genäht (aber noch nicht verbloggt) und finde, dass dem Modell ein kleiner Stretchanteil sehr gut tut. Es ist dadurch bequemer (z.B. beim Einsteigen ins Auto) und man kann größere Schritte machen oder zwei Treppenstufen auf einmal nehmen, wenn es eilig ist ;)
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  3. Wunderschön! Der schlichte Schnitt kommt mit dem Stoff sehr gut zur Geltung und die Farbtupfer aus Blumenstoff sind Dir klasse gelungen! Tolles Outfit! LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, ich bin ja durchaus ein Freund von solchen "Nicht"-Farben wie dem Altrosé-Ton. Aber das kann auch schnell fade wirken oder alt und das will ich auf keinen Fall... Also immer mal Mut zu "Farbtupfern"!
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  4. Ja sehr sehr schicke! Ich finde die Kombination der beiden Stoffe sehr gelungen und die Silhouette ist richtig elegant.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich und die positive Resonanz macht mir Mut, mal wieder solche Stoffzusammenstellungen zu wagen, denn eigentlich bin ich da nicht so mutig...
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  5. Ich denke auf das Leder zu verzichten war nicht die schlechteste Idee, so wäre das Kleid ja den halben Sommer in der Reinigung gewesen und hätte keine Chance als Lieblingskleid gehabt. Sehr schick und Stiefel dazu würde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.
    Viele Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach ich auf jeden Fall mit den Stiefeln, denn zum Einmotten bis zum Frühling finde ich das Kleid zu schade. Wir sehen/lesen uns beim Winterjacken-Sewalong...ich würde mich freuen!
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  6. Das Kleid ist sehr schick, und ich kann mich Sylvia nur anschließen: Leder ist zwar edel aber sehr unpraktisch. Mir gefallen die Blumen für die "falsche Ziege" (flach, ich weiß, konnte nicht widerstehen) besonders gut, das lockert alles auf und macht das Kleid erst interessant. Danke für die ausführliche Dokumentation.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank - "falsche Ziege" sehr gut - wäre ein schöner Post-Titel gewesen, bin ich leider nicht drauf gekommen... Ja, ich bin im Nachhinein auch sehr froh, kein Leder genommen zu haben - so oft wie ich das Kleid getragen habe. Es ließ sich super waschen, allerdings hat das Zeug ziemlich gefärbt - zum Glück waren die Blumen dagegen immun.
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  7. Sehr sehr schön. Richtig chic. Gute Idee, es nicht aus Ziegenvelours zu nähen.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, freut mich, dass es Dir gefällt.
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  8. Liebe Ina, das Kleid ist toll. Die Farbe, der Schnitt und das aufpeppen mit dem Musterstoff.
    Ich mag die Farbe. Das ist eigentlich das gute an den Modernen Stoffen. Wir müssen nicht immer auf echtes Leder zurückgreifen und haben den Vorteil das Teil schnell mal in der Waschmaschine zu waschen :) Ich habe mir eine enge Hose aus einem ähnlichen Material genäht. Bei Leder ist ja auch oft, das Problem, dass es schon mal Farbabweichungen vorkommen können. Der Cardi passt perfekt von Farbe und Länge ;) LG Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für Dein Lob - das freut mich besonders, da Du ja eine sehr anspruchsvolle Näherin bist und ich immer schwer beeindruckt Deine Genauigkeit und Deinen Hang zur Perfektion bewundere. Ich bin übrigens auch sehr angetan von dieser Art Stoff und werde wohl beim nächsten Stoffmarkt noch einmal zuschlagen...
      Liebe Grüße, Ina

      Löschen